Kölner Stadtanzeiger 12.11.2020

Kölner Stadtanzeiger vom 12.11.2020

Der KStA stellt in einem freundlichen Artikel das neue Bebauungsgebiet „Unter dem Dorf“ (An Hornsgarten) vor. Der Text läßt aber nicht nur den erheblichen Umfang des Baugebiets im Verhältnis zum bestehenden Ort erkennen. Er läßt auch die erheblichen finanziellen Interessen erkennen, die hinter einer Ausweisung neuer Baugebiete stehen.

Die Stadt Brühl hat bei der Auftaktveranstaltung zur Aufstellung des neuen FNP über die 40 ha gesicherte Flächen zur Wohnsiedlungsentwicklung weitere 90 ha als „neue Suchräume“ ausgewiesen, obwohl dieser Wohnraumbedarf nachweislich nicht aus Stadtgebiet Brühl kommt.

Westdeutscher Rundfunk 07.09.2020

Westdeutscher Rundfunk – Lokalzeit aus Köln vom 07.09.2020

Westdeutscher Rundfunk – Lokalzeit aus Bonn vom 07.09.2020

In der Kölner und Bonner „Lokalzeit“ vom 7.9.2020 berichtete der WDR von dem Baugebiet 05.10 und den erhobenen Einwänden von Denkmalbehörden und Anwohner*innen.

Kölner Stadtanzeiger 15.07.2020

Kölner Stadtanzeiger vom 15.07.2020

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet über den Vorschlag der Dorfgemeinschaft zur Einrichtung einer Planungswerkstatt, um auf diese Weise eine breitere Diskussion über die Nutzung und Gestaltung des nordwestlichen Ortsrandes von Schwadorf zu ermöglichen.

Wir begrüßen diese Initiative sehr. In dem Zeitungsartikel wird jedoch auch deutlich, dass die Ratsmitglieder der Stadt Brühl bislang weiterhin an einer Bebauung festhalten wollen – obwohl der gesamte Ortsteil Schwadorf im Freiraum liegt, der für eine Ausweisung neuer Siedlungsgebiete nicht zur Verfügung steht. Nach den verbindlichen Vorgaben der Landes- und Regionalplanung soll hier überhaupt nicht gebaut werden.
Für die Gestaltung des Bereiches vor dem historischen Ortsrand kommt daher nicht nur der Erhalt der bestehenden Sitzgruppe in Betracht, sondern insbesondere eine Renaturierung des Dickopsbaches in möglichst großer Nähe zum bisherigen Verlauf, die Wiederanlegung des ursprünglichen Löschteiches, die Erschließung durch einen Radweg und die Ergänzung durch weitere Sitzmöglichkeiten.

Zwischenstand vor den Sommerferien

Dem Vorstand der Dorfgemeinschaft gegenüber hat die Stadt erklärt, dass sie dem Wunsch der Schwadorfer nach einer weiteren Bürgerversammlung entsprechen will. Diese werde jedoch erst nach der Sommerpause und der Kommunalwahl stattfinden können.

In der letzten öffentlichen Ratssitzung vor den Sommerferien gab es einen eigenen Tagesordnungspunkt zu dem Baugebiet 05.10. In der Vorlage der Stadt wurde summarisch über die bisher eingegangenen Stellungnahmen berichtet:

„Im Rahmen der Offenlage sind zahlreiche Stellungnahmen der Öffentlichkeit und Träger öffentlicher Belange eingegangen. Gegenstand waren insbesondere denkmalpflegerischen Belange, die von LVR, Bezirksregierung, Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung als Eigentümerin der Schlösser Brühl und ICOMOS (International Council on Monuments and Sites) in Bezug auf die Kulturlandschaft und das Welterbe der Schlösser Brühl vorgetragen wurden.“ (Vorlage der Stadt zur Ratssitzung am 22.6.2020; TO 23.3.1)

In der Fragestunde für Einwohnerinnen und Einwohner zu Beginn der Ratssitzung stellte Bürgermeister klar, dass das Baugebiet neu geplant werden muss. Auf ausdrückliche Nachfrage räumte er ein, dass auch geprüft werden muss, ob überhaupt gebaut werden kann.